Vorschau

Zur Zeit keine Vorschau.

Veranstaltungen

Zur Zeit keine Veranstaltungen.

Review

Leftfield – Alternative Light Source

Leftfield_Album-Cover-Alternative-Light-Source

Ein Satz würde ausreichen: das Album, auf das ich mehr als 16 Jahre gewartet habe!

Manchmal ist es ja so bei den Heroen meiner Jugend: mit der Zeit verlieren sie an Ausstrahlungskraft, an Ideen, vielleicht sind viele auch müde geworden, weil sie sich zulange im „Biz“ aufgehalten haben.

Bei Neil Barnes und Leftfield ist zum Glück das genaue Gegenteil hiervon eingetreten…

Nach dem Debut „Leftism“ (1995) und dem Nachfolger „Rhythm and Stealth“ (1999), die beide – zu Recht – als Meilensteine der jüngeren elektronischen Musik der damals noch aus Neil Barnes und Paul Daley bestehenden Band gelten, folgt nun der dritte Longplayer: „Alternative Light Source“.

Wer die Musikhistorie von Leftfield mitverfolgt hat, kennt sie beispielsweise noch aus der Zeit ihrer ersten Veröffentlichungen und frühen Remixe auf Guerilla Records Anfang der 90er Jahre (u.a. für Superreal – „Body Medusa“ oder für React 2 Rhythm – „Intoxication“), auf Outher Ryhthm oder ihrem eigenen Label Hard Hands.

So erwartet man natürlich auch mehr als 20 Jahre danach Musik, die Leftfield eben zu Leftfield macht. Was das ist? Gute Beispiele hierfür sind wohl „Afro Left“, „Song of Life“ und natürlich „Dusted“ sowie insbesondere „Afrika Shox“ und „Phat Planet“.

Faboy Slim hat aus dieser Hymne sein ganz eigenes Edit gemacht, das weltweit zu Hysterie führte: Planet of the Phatbird

Afrika Shox von
Leftfield auf tape.tv.

Diese Erwartungen werden ausnahmslos erfüllt: die Produktion ist außergewöhnlich, auf höchstem technischen und künstlerischen Level, kristallklar und druckvoll.

So ist „Bad Radio“ als Opener auf „Alternative Light Source“ typisch Leftfield – spätestens, wenn die erste Snare einsetzt, weiß man, wo man sich befindet… Das Stück schraubt sich langsam und stetig nach oben und ist ein absolut grandioser Auftakt.

„Universal Everything“ ist eine hervorragend gewählte erste Singleauskopplung, die (leider nur digital) mit Remixen vom Legowelt, Audion und Hodge daherkommt – das erste Highlight des Albums.

Universal Everything von
Leftfield auf tape.tv.

Aus dem Rahmen fällt „Bilocation“, welches für meinen Geschmack etwas zu „poppig“ geraten ist, dennoch aber eine schöne Nummer bleibt, auch Dank der Vocals von Channy Leaneagh, die ebenfalls auf Track Nr. 6 – „Little Fish“ vertreten ist.

„Head and Shoulders“ brilliert bereits durch die Lyrics von Sleaford Mods, der auch auf dem letzten Prodigy Album seine Stimme beisteuerte. Hier fabuliert er – ganz fantastisch – von „Head and Shoulders“, „Dandruff Warriors“ und allem, was so auf dem Kopf passiert. Oder darunter: „scalp and chips – scalp chicken in the baskets!“ Darunter glänzen die herausragenden Produktionsskills von Neil Barnes – mein zweites Highlight.

„Dark Matters“ würde man wohl als etwas längeres Interlude bezeichnen, bevor Leftfield dann mit „Little Fish“ (feat. Channy Leaneagh) direkt den Weg in den dunklen Club weisen – Highlight Nr. 3.

„Storms End“ ist möglicherweise in Anlehnung an „Storm 3000“ (auf „Leftism“) zu verstehen, erinnert von den Sounds her allerdings eher an „21st Century Poem“.

Der Titeltrack „Alternative Light Source“ (welcher wiederum Sounds von „Storm 3000“ verwendet) und Stück Nr. 9, „Shaker Obsession“, sind ein perfektes Duo, können allerdings ohne weiteres einzeln bestehen.

Abgerundet wird das Album durch den wundervollen Song „Levitate for You“, auf welchem Ofei ihre zerbrechliche Stimme beisteuert.

„Alternative Light Source“ ist für mich bereits jetzt ein würdiger Nachfolger der beiden ersten Leftfield Alben und sicher ein Anwärter, Album des Jahres bei einigen Abstimmungen zu werden. Verdient wäre es…

Hörempfehlung: laut und oft, Skip-Verbot!

Reviews

Welcome to BAR

welcome-to-bar_cover

BAR machen… auch Synth-Pop. (…) Weiterlesen

Leftfield – Alternative Light Source

Leftfield_Album-Cover-Alternative-Light-Source

Ein Satz würde ausreichen: das Album, auf das ich mehr als 16 Jahre gewartet habe! Weiterlesen

Aaron Ahrends – Brief Embrace EP

aaron-ahrends_brief-embrace_cover

Reviews vor Veröffentlichung sind mir eher suspekt (…) Weiterlesen

Wareika – Wternal

wareika-wternal_cover

Gefangen in dem Moment, in dem man „Play“ gedrückt hat (…) Weiterlesen

Noiseaux – Spectrum

NOISEAUX_SPECTRUM_Albumcover

Noiseaux ist alleine. Das ist gut so. (…) Weiterlesen

Manuel Göttsching – E2-E4

e2-e4

Ein Album, welches bereits vor 30 Jahren produziert wurde. (…) Weiterlesen